AG Familiengerechte Studienbedingungen und Internationalisierung

AG Familiengerechte Studienbedingungen und Internationalisierung

Die Themen der AG ‚familiengerechte Studienbedingungen & Internationalisierung‘ befassen sich grundsätzlich mit Methoden und Rahmenbedingungen zur Verbesserung der Studiensituation für studierende Eltern. Zwar hat sich in den vergangenen Jahren bereits einiges an den Hochschulen hinsichtlich der Verbesserung familienfreundlicher Studienbedingungen getan, allerdings gelingt dies noch nicht flächendeckend. Es gibt viele Herausforderungen auf die studierende Eltern in ihrem Alltag treffen. Zudem fehlen den Beratungsstellen an den Hochschulen oftmals die Ressourcen, um die Eltern entsprechend zu unterstützen oder ein hochschulspezifisches Konzept zu entwickeln.

Studieren mit Kind eine mehrfache Leistung – Sichtbarkeit dieser Leistung

In der AG wollen wir diese Herausforderungen bearbeiten und darauf hinwirken, dass das Familienmodell ‚Studieren mit Kind‘ als eigenständiges Familienmodell sichtbar wird, anerkannt und gefördert wird. Flexibilität in der Studienorganisation sollte als organisatorische Grundvoraussetzung an den Hochschulen verankert sein, um die Chancengleichheit im Bildungserwerb zu erhöhen, wirtschaftliche Abhängigkeit von Frauen/Eltern vorzubeugen und (lebenslanges) Lernen in verschiedenen Lebensphasen zu ermöglichen. Ein Studium mit Kind stellt eine Alternative zur strikten Trennung einzelner Lebensphasen (Studium-Beruf-Familie) dar, die jungen Menschen dazu veranlassen kann, den Wunsch nach Elternschaft aufzuschieben. Die Arbeit der AG möchte sich für Möglichkeiten der Gleichzeitigkeit von Studium und Elternschaft einsetzen. In dem wir uns als ExpertInnen zu unseren Erfahrungen austauschen, werden von uns auch die Zugänge zu (familien-)politischen Maßnahmen von studierende Eltern diskutiert:

  • Auf welche Probleme stoßen die Familien bei der Beantragung familienpolitischer Leistungen?
  • Welche Hindernisse gilt es hochschulintern, welche extern zu bewältigen?
  • Wie kann es gelingen, Elternnetzwerke zu stärken?
  • Welche Stiftung und welche Unternehmen nehmen die Potenziale eines ‚Studiums mit Kind‘ für die persönliche Entwicklung der Eltern und für die Entwicklung der Hochschule und Wirtschaft wahr und helfen mit, diese für alle gewinnbringend zu fördern?

Internationalisierung

Der Aspekt der Internationalisierung spiegelt sich in der Heterogenität der Gruppe studierender Eltern wieder. Meist erhöht sich die Komplexität in den Anforderungen für Studierende und Promotionsstudierende mit Kindern aus dem Ausland kommend, da sich für sie die Kinderbetreuungs- Wohn- und Studiersituation vom Heimatland sehr unterscheidet. Familienfreundlichkeit ist ein wichtiger Aspekt, um auf dem internationalen akademischen Markt mithalten zu können. Von familienfreundlichen Arbeitsbedingungen profitieren alle Statusgruppen der Hochschulen. Sie wirken zudem kulturstiftend in vielerlei Hinsicht:

  • Sie steigern die internationale Attraktivität der Hochschule für die Fachkräftegewinnung.
  • Sie wirken integrierend – Familien kann es gelingen ihr soziales und berufliches/studentisches und forschungsgeleitetes Leben miteinander zu verbinden.
  • Sie leisten einen wichtigen Beitrag für den Bildungsexport und der Verbesserung des Zugangs internationaler Bildungschancen.

 

Internationalisierung unter einem weiteren Aspekt

Hier gilt es zu fragen, was wir von anderen Ländern bezüglich der Förderung junger Elternschaft, der Parallelität von Familie und Ausbildung/Studium lernen können. Die Fragen die uns begleiten sind:

  • Wie arbeiten in anderen Ländern unterschiedliche Behörden und Ministerien zu den Verwirklichungschancen junger Eltern während der Ausbildungsphase zusammen?
  • Welches kulturelle Verständnis liegt diesem Ansatz zugrunde?
  • Was bedeutet dies für die wirtschaftliche Unabhängigkeit und Gleichstellung von Männern und Frauen?

 

Über Moodle Wissen teilen

Neben den 2-3 maligen Treffen im Jahr an einer der Hochschulen, tauscht sich die AG über die Moodleplattform zu spezifischen Themen aus. Es gelingt uns damit, Erfahrungen zu sammeln, schneller zu Lösungen zu kommen oder Lösungen an anderen Hochschulen miteinander zu vergleichen, um die Komplexität der Themen zu reduzieren.

 

Unsere Ziele sind
  • ein tragfähiges bundesweites Netzwerk zum Thema ‚familiengerechte Studienbedingungen & Internationalisierung‘ aufzubauen,
  • hochschulintern die Anzahl Studierender mit Kindern zu erheben und die Eltern bestmöglich zu unterstützen,
  • mit gegenseitigem Feedback nach Best Practice Beispielen Ausschau halten
  • ein Sprachrohr für Studierende Eltern sein,
  • das Familienmodell Studieren mit Kind an Sichtbarkeit gewinnen lassen,
  • Komplexitäten und Alternativen zu ergründen.