Die Charta
Über ein familienorientiertes Profil können Hochschulen ihre Attraktivität für Studierende, Beschäftigte, Lehrende und Forschende steigern. Passende Rahmenbedingungen führen dazu, dass die Studierenden besser im Studium ankommen und tragen wesentlich zu einem Studienerfolg an einer Hochschule bei. Desgleichen ist es für das strategische Ziel, als Hochschule attraktiv für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler zu sein, wichtig, ein familienorientiertes Arbeitsumfeld zu gestalten.

Der Best Practice-Club
Mit dem erfolgreichen Hochschulverbund Best Practice-Club „Familie in der Hochschule" ist 2008 ein einmaliges Netzwerk von Hochschulen entstanden, das sich durch einen bundesweiten Dialog und partnerschaftliches Arbeiten auf Augenhöhe auszeichnet. Alle Mitgliedshochschulen weisen eine langjährige Erfahrung zur Initiierung und Umsetzung von Maßnahmen für Familienorientierung an Hochschulen auf. Gemeinsam mit dem Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) entwickelte diese Initiative eine gleichnamige Charta zur Thematik Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit Studium, Lehre, Forschung und wissenschaftsunterstützenden Tätigkeiten an deutschen Hochschulen.
Auf der öffentlichen Tagung am 26. und 27. Mai 2014 in Hannover unterschreiben die ersten Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen diese Charta als Selbstverpflichtung und signalisieren öffentlichkeitswirksam ihr Bewusstsein über ihre gesellschaftliche Verantwortung als Bildungs- und Lebensorte, wo die Vereinbarkeit von Studium, Beruf und Wissenschaft mit Familienaufgaben gelebt wird und selbstverständlich ist.

Wir laden Sie herzlich ein, sich über die Charta „Familie in der Hochschule" zu informieren.
  Druckversion 
Download Charta
Charta Familie in der Hochschule

Netzwerk
Wenn Sie über das Programm und das Themenfeld auf dem Laufenden bleiben und sich mit anderen Akteur(inn)en austauschen möchten, werden Sie Mitglied der XING-Gruppe "Familie in der Hochschule"

Gefördert durch
www.bosch-stiftung.de

www.che.de


© CHE Centrum für Hochschulentwicklung 2014